sprachsalat

Sprache und Kommunikation = sich verstehen

Mauern überwinden …

Wir leben in vielen Welten, und das ist gut so, , denn wir können voneinader lernen:

https://youtu.be/KPi9ZNp-YJQ

Mit Gebärden https://youtu.be/8vbj0jONDcQ

sie finden hier Artikel zum Leben in der  “normalen” Welt und das was Menschen mit Besonderheiten erleben.

Das  Gesellschaftsspiel– schau mal rein…

Aber was ist schon normal? Wer bestimmt diese Grenzen?

Grafik: I.Frankenberg, Hamburg<, div data-href="http://www.facebook.com/platform" data-width="292" data-show-faces="true" data-stream="true" data-header="true"></div>

Sprachtests – Was leisten Sie und was nicht?

11.01.2011 -(red/pm) Welches Kind wird später in der Schule Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben? (…) Das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) an der Universität Ulm hat dieses Testverfahren, genannt Differenzierungsprobe, in einer Studie mit 1.441 Grundschülern überprüft. Das Ergebnis: Der Test hat kaum Vorhersagekraft. (…) Mehr hier

Das Kinder-Pflege Netzwerk:

Was eine Familie leistet , die mit einem „besonderen“ Kind lebt, kann eigentlich keiner verstehen der es nicht erlebt hat. Eltern stellen sich täglich der Herausforderung, über sich hinaus zu wachsen.

Deshalb ist vernetzen überlebensnotwendig. In einer Gesellschaft wo der Profit oberstes Gebot ist, sind alle die  „anders“ sind, in einer schwierigen Lage.

Kinderpflegenetzwerk

http://www.abs-sh.eu/vereine-selbsthilfe/sonstige

HandicapX ist eine redaktionell geführte Suchmaschine mit dem Ziel, das Suchen und Finden von Informationen im Internet für Menschen mit Behinderung, deren Familien, Angehörige und Freunde zu erleichtern. Das Angebot von HandicapX richtet sich aber auch an all diejenigen, die sich umfassend und gezielt über das Thema Behinderung und Handicap informieren wollen./

http://www.deutscherbehindertenrat.de/mime/00064313D1302022225.pdf

Stellungnahme der Verbände  zur zur KMK-Verordnung -Umsetzung der UN-Konvention

Stellungmahme der  Sprachtherapeuten- Berufsverband dbs-ev

Zahlreiche Elternverbände und Betroffene verstehen die Forderung nach Inklusion behinderter Menschen und zur Umsetzung der Konvention in den (schulischen) Lebensalltag als längst überfälligen Beitrag zur Teilhabe und zur Emanzipation in die Gesellschaft. Sie begreifen Sonderbeschulung als Ausgrenzung und sehen den Stigmatisierungseffekt als belastend an. In der Abwägung zwischen optimierten Fördermöglichkeiten in der Förderschule und der teilweise schwierigeren Hilfestellung in der Regelschule entscheiden sie sich für die “Normalität”. Dass Beides möglich ist, optimale Förderung und Regelbeschulung, beweisen viele, viele erfolgreiche Beispiele in allen Bundesländern. (…)

weitere Stellungnahmen : gesamtschulexpress

IN-KLUSION

www.definitiv-inklusiv.org

Verwaltungsvorschrift zu AO-SF § 37 , Neuformulierung

Erlass des NRW-Schulministriums

Expertenrunde zur UN-Konvertion

Inzwischen haben sich auf Landesebene jedoch Fortschritte gezeigt:

http://www.inkoe.de/das_projekt/das_projekt.php

Mit dem Projekt InKö – Integration / Inklusion – Köln

entsteht ein Informationsportal zum Themenschwerpunkt integrative / inklusive Bildung. InKö wird vom Department Heilpädagogik und Rehabilitation der Universität zu Köln betrieben und unterstützt durch die Heidehof Stiftung.  Das Angebot richtet sich dabei an Eltern und Familien, pädagogische Fachkräfte, InklusionsforscherInnen, Studierende, Auszubildende und alle Interessierten….

Ganz praktisch-Rechtliche Hilfen zur Beantragung einer Schulassistenz hat der Elternverein Berlin herausgegeben:

Schulasssistenz hier


Mein Ziel ist Inklusion.  Die Förderkapazitäten sollen dem Klienten folgen. Dabei werden bei den bisher als schwach wahrgenommenen  Mitgliedern oft ungeahnte Stärken entdeckt, die für das Ganze nutzbar gemacht werden können. Meine Haltung dabei ist die individuelle Wertschätzung meiner Klienten ungeachtet Ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Handicaps.

Das alles ist Hintergrund meiner Arbeit als Heilpädagogin und Sprachtherapeutin, alles was Beruf ist, kann persönlich bedeutsam sein,  kann Berufung werden.

Was privat ist, kann den Beruf berühren- aber was privat ist, kann das eine Grenze zum Persönlichen, und auch zum Beruflichen Kontext, erlauben? Und umgedreht, wo muß die Grenze zwischen der beruflichen  Persona und dem Privatmensch verlaufen , um wirksam zu bleiben?

Ist diese Trennung in Beruf und Privatleben auch ein Schutz, vor zu viel Betroffen-Sein?

Das  Thema meines Headers ist “Mauern über winden”.

Damit sind die Mauern zwischen unterschiedlichen Menschen gemeint, aber auch die Mauern der Festlegung auf Begrenzungen im Leben. Diese Idee fand ich bildlich umgesetzt hier: die Grafik von I. Frankenberg aus Hamburg.  Ich bedanke mich für die zur Verfügung gestellte Version bei Ihr.

I. Franckenberg   (mehr bei  einem Klick) Siehe oben

Das  Thema, Mauern überwinden, ist zu meinem Lebensthema geworden. Ich sehe meine Aufgabe darin, Menschen bei der Überwindung der “Mauern” zu helfen.

href=”http://www.definitiv-inklusiv.org&#8221; title=”Definitiv inklusiv – was Inklusion bedeutet – Online-Wettbewerb zum Sammeln von Definitionen von Inklusion”>


l


Intuition Network



Workshops
Training Tools
Related Events
Inclusion Associates
Inclusion Articles
What is Inclusion?
Resources
What is Inclusion? 

by Jack Pearpoint & Marsha Forest(Deutsche Übersetzung )

People genuinely ask us, “What is Inclusion – really?”

We have found a simple way to answer this question for groups and workshops. We explain that we believe everyone already knows the answer. In their hearts and from their life experience, people really do understand the difference between Inclusion and Exclusion. They just need to be reminded of what they already know. Then we say:

“Think of a time when you felt really outside, excluded. What words come to mind?”

Generally words like these flow from people’s hearts: “awful, lonely, scared, sad, mad, unhappy, miserable, depressed, etc.”

“Now think of a time you felt really welcomed, really included . How did you feel then?”

Answers are usually words like: “happy, terrific, loved, great, wonderful, important, thrilled, warm, healthy, etc.”….

Klick… further information… http://www.definitiv-inklusiv.org/

%d bloggers like this: